+++ Einsatz 03/2018 – Stromausfall in Lünen +++

Im Laufe des heutigen Abends kam es im Stadtgebiet Lünen zu einem nahezu flächendeckenden Stromausfall.
Grund dafür war eine defekte Mittelspannungsleitung.
Die Feuerwehr Lünen besetzte daraufhin die örtlichen Feuerwehrgerätehäuser um den Bürgern im Falle eines Ausfalls der Telefone, eine Anlaufstelle bieten zu können.
Zusätzlich wurde der Rettungsdienstzug Kreis Unna alarmiert um den Rettungsdienst der Feuerwehr Lünen zu unterstützen.
Darüber hinaus wurde gegen 20:20Uhr der Fernmeldedienst Kreis Unna alarmiert um für den Fall eines erhöhten Notrufaufkommens die Kräfte der Kreisleitstelle zu unterstützen.
Aktuell sind Mitarbeiter der Energieversorgungsunternehmen dabei den Schaden zu reparieren und den Strom nach und nach in die Stadtteile zurückzubringen.

Der Einsatz für den Fernmeldedienst Kreis Unna war um 22:15 Uhr beendet. Das Foto zeigt die Feuerwehr Lünen im Einsatz bei einer zunächst unklaren Feuermeldung. Wie sich im Verlauf herausstellte, handelte es sich hier um die defekte Stromleitung, die unter der Erde anfing zu qualmen.

Bild: Eberhard Kamm

+++ Einsatz 02/2018 – Orkantief Friederike +++

Am gestrigen Donnerstag, 18. Januar 2018, zog das Orkantief „Friederike“ über NRW mit Spitzenböen von über 120 km/h. Auch der Kreis Unna ist davon nicht verschont geblieben. Seit 09:30 Uhr gingen in der Kreisleitstelle Unna im Minutentakt immer mehr sturmbedingte Notrufe ein. Aufgrund der sich anhäufenden Einsatzzahlen, Notrufen, dem damit verbundenen Funkverkehr und Arbeitsaufwand, wurde der Fernmeldedienst Kreis Unna um 11:17 Uhr zur Unterstützung der Kreisleitstelle alarmiert. Zeitgleich wurde durch die Leitstelle der sogenannte „Leitstellenalarm“ ausgelöst. Alle dienstfreien Disponenten wurden so ebenfalls zur Leitstelle alarmiert.

Es wurden alle Arbeitsplätze und Überlaufplätze für Großschadenslagen besetzt. Parallel wurde die Kreiseinsatzleitung unter anderem mit Kreisbrandmeister, Leitender Notarzt, Polizei und weiteren Behörden im Feuerwehrservicezentrum in Unna einberufen.

Zwischenzeitlich mussten über mehrere hunderte Notrufe abgearbeitet werden. Aufgrund dessen kam es zu erheblichen Wartezeiten in der Notrufleitung. Die Bevölkerung wurde darüber sofort informiert, mit der Bitte nur in „akutfällen“ den Notruf zu wählen. Für die Feuerwehren im Kreis Unna (10 Gemeinden und Städte) wurde Vollalarm ausgelöst. Die Einsätze wurden durch uns priorisiert und den jeweiligen Städten- und Gemeinden zur Abarbeitung überstellt.

Ab 15:00 Uhr entspannte sich die Lage. Alle Notrufe konnten bis dahin entgegen genommen werden. Die Abarbeitung der bis dahin angefallenden Einsätze zog sich bis in die Nacht. Ab 16 Uhr wurde das Personal in der Leitstelle reduziert, die Kreiseinsatzleitung entlassen. Der Fernmeldedienst Kreis Unna war bis in die späten Nachtstunden noch mit 3 Kameraden zur Unterstützung vor Ort.

Unser Mitgefühl gilt an dieser Stelle den Familien und Angehörigen von 2 Kameraden aus Erfurt und Sundern, die bei der Abarbeitung der Sturmeinsätze tötlich verletzt wurden. (MH)