Gebäudebrand

Kurz nach unserem ersten Einsatz an diesem Tag wurde der Fernmeldedienst um 23:25 zu einem Gebäudebrand in Bönen alarmiert. Vor Ort übernahm der Fernmeldedienst die Kommunikation mit der Leitstelle. Ebenfalls wurden Einheiten in den Bereitstellungsraum alarmiert. Der Fernmeldedienst stellte auch eine Fahrzeugübersicht dar, damit die Einsatzleitung eine Übersicht bekam, welche Einheiten in welchem Einsatzabschnitt aktiv sind. Nach rund 4 Stunden konnte der Fernmeldedienst aus dem Einsatz entlassen werden. (RN)

Unwetterlage in Fröndenberg

Der Fernmeldedienst Kreis Unna befindet sich seit heute Vormittag 12:50 Uhr im Einsatz. Initial wurde durch die Leitstelle Unna Unterstützung bei der Bewältigung einer Unwetterlage angefordert. Im Verlauf der durchziehenden Unwetterfront wurde die Stadt Fröndenberg mit einer Starkregenfront von stellenweise 130 mm / Std. stark getroffen. Über mehrere hundert Einsätze werden derzeit zusammen mit überörtlichen Kräften und dem ELW 2 als Führungskomponente abgearbeitet. Parallel unterstützten wir mit Personal die Leitstelle bei der Abarbeitung der auflaufenden Unwettereinsätze.

Brennt Maschine in Halle

Der Fernmeldedienst wurde in der Nacht zu einer Firma in Bönen alarmiert. Dort sollte eine Maschine in einer Halle brennen. Umgehend machte sich der Fernmeldedienst mit allen Fahrzeugen auf den Weg nach Bönen. Schon auf der Anfahrt teilte uns die Leitstelle mit, dass eine Absaugung brennen würde. Mit Absprache des Einsatzleiters aus Bönen bauten wir uns auf und stellten die Kommunikation zwischen Leitstelle und Einsatzstelle her. Gleichzeitig wurde der Stabsraum für mögliche Besprechungen in Betrieb genommen. Nach gut 1,5 Stunden war der Einsatz für uns beendet.