Brand in Altenheim

Der Fernmeldedienst des Kreises Unna wurde am späten Montagabend um 21:58 Uhr mit dem Einsatzsichwort „FEUER_4“, ausgelöste Brandmeldeanlage, bestätigte Rauchentwicklung zu einer Pflegeinrichtung für geistig und körperlich beeinträchtigte Menschen nach Kamen-Heeren alarmiert. Bei Eintreffen der ersten Kräfte stand eine Wohnung im Erdgeschoss in Vollbrand. Durch die unmittelbar eingeführte Menschenrettung konnten 3 bewusstlose Bewohner sofort aus dem Gebäude gerettet werden und mussten wiederbelebt werden. 2 Wiederbelebungsmaßnahmen verliefen frustran, sodass es an der Einsatzstelle zwei Tote zu beklagen gab. Eine weitere Person wurde schwerstverletzt mit einem Rettungshubschrauber abtransportiert. Eine weitere Bewohnerin kam zur Kontrolle in ein umliegendes Krankenhaus. Aufgrund des Brandereignisses wurde ebenfalls das Alarmstichwort „MANV_2“, Massenanfall von Verletzten und Betroffenen Stufe 2 ausgerufen. Dieses Einsatzstichwort beinhaltet immer einen großen Kräfteansatz von Feuerwehr und Rettungsdienst. Das Feuer konnte trotz der zunächst unübersichtlichen Lage schnell unter Kontrolle gebracht werden. Der weitere Einsatzverlauf konzentrierte sich auf die Betreuung & Versorgung der Bewohner sowie Belüftungsmaßnahmen im Gebäude.

Der Fernmeldedienst des Kreises Unna stellte vor Ort das Bindeglied zwischen Einsatzleitung, Leitstelle und Behörden sicher, führte eine Lagekarte und stellte für die anstehenden Lagebesprechungen vor Ort diverses Material zur Verfügung. Der Einsatz konnte um 01:00 Uhr für den Fernmeldedienst beendet werden. Einen ausführlichen Einsatzbericht ist bei den Kollegen der Freiwilligen Feuerwehr Kamen zu finden. Wir bedanken uns bei allen Organisationen für die gute Zusammenarbeit und sprechen den Angehörigen an dieser Stelle unser tiefstes Mitgefühl aus.

Scheunenbrand

Um 03:36Uhr wurden wir zur Unterstützung der Freiwilligen Feuerwehr Kamen in den Ortsteil Heeren-Werve alarmiert. Dort war es zum Brand einer Scheune auf einem landwirtschaftlichen Anwesen gekommen. Vor Ort übernahmen wir die Kommunikation mit der Leitstelle und führten eine Lageübersicht. Nach insgesamt 6 Stunden konnte der Einsatz für unsere Kräfte beendet werden. Für die Einsatzkräfte der Feuerwehr Kamen dauert der Einsatz zur Stunde an.

Rauchentwicklung Gebäude

Der Fernmeldedienst Kreis Unna wurde in der Nacht auf Sonntag, 23. Oktober 2022 um 01:15 Uhr mit dem Einsatzstichwort „FEUER_4“ und „MANV_2“ (Massenanfall von Verletzten, Stufe 2) zu einem Brandereignis in einem Wohn- und Geschäftshaus in Kamen-Methler alarmiert. Die ursprüngliche Alarmierung der Einsatzkräfte ging von einer ausgelösten Brandmeldeanlage aus. Bei Eintreffen der ersten Kräfte wurde ein ausgedehnter Kellerbrand festgestellt. Durch das Brandereignis war bereits das Treppenhaus eines Wohnhauses verraucht. Daraufhin wurden zahlreiche Kräfte nach den obigen Alarmstichwörtern zur Einsatzstelle nachgeordert und eine Evakuierung des Gebäudes vorbereitet. Durch die eingeleiteten Maßnahmen der Feuerwehr stellte sich im Verlauf heraus, dass eine Evakuierung glücklicherweise nicht mehr erforderlich war. Ebenfalls von der Verrauchung war ein angrenzender Supermarkt betroffen. Der Fernmeldedienst Kreis Unna fungierte an der Einsatzstelle als Ansprechpartner zwischen Einsatzleitung und Leitstelle, stellte die Kommunikation zu diversen Organisationen und Behörden sicher und führte den Bereitstellungsraum Rettungsdienst. Der Einsatz konnte bei einem hohen Kräfteansatz nach 4 Stunden für den Fernmeldedienst beendet werden. Personen wurden bei diesem Ereignis nicht verletzt. Ein ausführlichen Einsatzbericht gibt es bei den Kollegen der Freiwilligen Feuerwehr Kamen. Wir bedanken uns bei allen Einsatzkräften für die gute Zusammenarbeit! (MH)

Gefahrstoffaustritt

Zu einem Gefahrguteinsatz wurde der Fernmeldedienst am frühen Morgen alarmiert. Durch unsere Einsatzkräfte wurde die Einsatzdokumentation übernommen und die Information von weiteren Behörden veranlasst. Der Einsatz konnte nach ca. 4 Stunden beendet werden.

Austritt einer Substanz

Zu einem Gefahrguteinsatz kam es gestern für die Feuerwehr der Kreisstadt Unna. Im Norden der Stadt war es zum Austritt einer vermeintlich gefährlichen Substanz gekommen. Auch der Fernmeldedienst wurde zu diesem Einsatz alarmiert, brauchte vor Ort aber nicht tätig werden. (CL)

Brennt Garage mit mehreren Fahrzeugen

Der Fernmeldedienst Kreis Unna wurde am Montag, 13. Dezmeber 2021, um 22:10 Uhr mit dem Einsatzstichwort „FEUER_4, brennt Garage mit mehreren Fahrzeugen“ nach Unna alarmiert. Vor Ort bestätigte sich die Lage. Die Lagerhalle, in der sich mehrere Fahrzeuge befanden, stand in Vollbrand. Die Brandbekämpfung wurde vor Ort über Stunden durch die Freiwillige Feuerwehr Unna mit mehreren Trupps unter schweren Atemschutz, sowie mit 2 Drehleitern durchgeführt. Die Nachlöscharbeiten gestalteten sich als sehr aufwendig. Der Fernmeldedienst Kreis Unna agierte vor Ort als Bindeglied zwischen Einsatzstelle und Kreisleitstelle und Übernahm die Kommunikation mit diversen Behörden. Nachdem das Feuer gegen 2 Uhr in der Nacht unter „Kontrolle“ gemeldet werden konnte, wurde der Einsatz für den Fernmeldedienst beendet. (MH)

Gasalarm im Krankenhaus

Der Fernmeldedienst Kreis Unna wurde am Mittwochabend, 08. Dezember 2021, um 19:25 Uhr mit dem Stichwort „Technische Hilfeleistung ABC Stufe 2“ zum Hellmig Krankenhaus nach Kamen alarmiert. Dort wurde ein Gasaustritt auf einer Station gemeldet. Es handelte sich hierbei um Reizgas, welches derzeit aus noch unbekannten Gründen freigesetzt wurde. Da durch die Freisetzung des Gases insgesamt 29 Personen in dem Bereich (Patienten und Pflegepersonal) betroffen waren, wurde umgehend das Alarmstichwort „Massenanfall von Verletzten Stufe 2 (MANV_2)“ zusätzlich alarmiert. Zu dem bereits hohen Feuerwehraufkommen, kamen parallel eine Vielzahl von Rettungskräften. Insgesamt waren über 120 Einsatzkräfte vor Ort. Nach Sichtung aller Patienten durch den Leitenden Notarzt des Kreises Unna und Querbelüftung des Gebäudes, konnten die Maßnahmen zurückgefahren werden. Glücklicherweise musste sich keiner der 29 Personen in weitere Behandlung begeben. Dieses ist vor allem dem umsichtigen Handeln des Pflegepersonals zu verdanken, die noch vor Eintreffen der Feuerwehr mit hinreichenden Evakuierungsmaßnahmen begonnen hatten. Der Fernmeldedienst Kreis Unna unterstützte die Einsatzleitung der Feuerwehr Kamen vor Ort und agierte als Bindeglied zwischen Kreisleitstelle und Behörden. Auch eine umfangreiche Lagekarte und der Besprechungsraum im ELW 2 wurde von uns bereitgestellt. Der Einsatz für den Fernmeldedienst konnte gegen 21:30 Uhr beendet werden. (MH)

Explosion im Gebäude

Der Fernmeldedienst wurde am Abend zu einer Explosion in einem Gebäude in Schwerte – Mitte alarmiert. Da es sich um ein 4 stöckiges Mehrfamilienhaus handelte wurde MANV_2 (Massenanfall von Verletzten) ausgelöst. Nach einer kurzen Übersicht über die Lage war ersichtlich, dass nicht so viele Personen wie geahnt betroffen waren. Der Fernmeldedienst musste vor Ort somit nicht weiter tätig werden. Der Einsatz konnte um ca. 20:30 Uhr beendet werden. (RN)

Gebäudebrand

Kurz nach unserem ersten Einsatz an diesem Tag wurde der Fernmeldedienst um 23:25 zu einem Gebäudebrand in Bönen alarmiert. Vor Ort übernahm der Fernmeldedienst die Kommunikation mit der Leitstelle. Ebenfalls wurden Einheiten in den Bereitstellungsraum alarmiert. Der Fernmeldedienst stellte auch eine Fahrzeugübersicht dar, damit die Einsatzleitung eine Übersicht bekam, welche Einheiten in welchem Einsatzabschnitt aktiv sind. Nach rund 4 Stunden konnte der Fernmeldedienst aus dem Einsatz entlassen werden. (RN)

1 2 3