Gebäudebrand

Kurz nach unserem ersten Einsatz an diesem Tag wurde der Fernmeldedienst um 23:25 zu einem Gebäudebrand in Bönen alarmiert. Vor Ort übernahm der Fernmeldedienst die Kommunikation mit der Leitstelle. Ebenfalls wurden Einheiten in den Bereitstellungsraum alarmiert. Der Fernmeldedienst stellte auch eine Fahrzeugübersicht dar, damit die Einsatzleitung eine Übersicht bekam, welche Einheiten in welchem Einsatzabschnitt aktiv sind. Nach rund 4 Stunden konnte der Fernmeldedienst aus dem Einsatz entlassen werden. (RN)

Unwetterlage in Fröndenberg

Der Fernmeldedienst Kreis Unna befindet sich seit heute Vormittag 12:50 Uhr im Einsatz. Initial wurde durch die Leitstelle Unna Unterstützung bei der Bewältigung einer Unwetterlage angefordert. Im Verlauf der durchziehenden Unwetterfront wurde die Stadt Fröndenberg mit einer Starkregenfront von stellenweise 130 mm / Std. stark getroffen. Über mehrere hundert Einsätze werden derzeit zusammen mit überörtlichen Kräften und dem ELW 2 als Führungskomponente abgearbeitet. Parallel unterstützten wir mit Personal die Leitstelle bei der Abarbeitung der auflaufenden Unwettereinsätze.

Unwetter

Am späten Abend des gestrigen Dienstags, zog eine Unwetterfront mit Gewitter und starken Regenfälle über den Kreis Unna hinweg.
Besonders hart traf es dabei die Städte Unna, Holzwickede, Fröndenberg und Kamen.
Als Folge daraus ergab sich ein erhöhtes Notrufaufkommen.
Gegen 21:50Uhr alarmierte die Rettungsleitstelle in Unna den Fernmeldedienst um zusätzliche Notrufabfrageplätze zu besetzen.
Gegen 23:30Uhr entspannte sich die Lage, sodass der Einsatz der Fernmelder beendet werden konnte. (CL)

Brennt Maschine in Halle

Der Fernmeldedienst wurde in der Nacht zu einer Firma in Bönen alarmiert. Dort sollte eine Maschine in einer Halle brennen. Umgehend machte sich der Fernmeldedienst mit allen Fahrzeugen auf den Weg nach Bönen. Schon auf der Anfahrt teilte uns die Leitstelle mit, dass eine Absaugung brennen würde. Mit Absprache des Einsatzleiters aus Bönen bauten wir uns auf und stellten die Kommunikation zwischen Leitstelle und Einsatzstelle her. Gleichzeitig wurde der Stabsraum für mögliche Besprechungen in Betrieb genommen. Nach gut 1,5 Stunden war der Einsatz für uns beendet.

Lagerhallenbrand Unna

Am 05.04.2018 erreichten die Rettungsleitstelle gegen 15:08Uhr Anrufe über eine brennende Lagerhalle in Unna-Königsborn.
Sofort wurden umfangreiche Kräfte der Feuerwehr Unna alarmiert. Vor Ort bestätigte sich die gemeldete Lage, so dass auch der Fernmeldedienst zur Einsatzstelle entsandt wurde.
Während des Einsatzes übernahmen wir als Führungskomponente für den örtlichen Einsatzleiter, die Kommunikation zur Leitstelle, Behörden und nachrückenden Kräften.
Der Einsatz für den Fernmeldedienst konnte gegen 2:45Uhr beendet werden. (CL)

Weitere Informationen zum Einsatz in Unna, finden Sie hier:

https://www.hawr-digital.de/unna/Feuerwehr-Einsatz-in-Unna-nach-18-Stunden-beendet-133323.html

MANV_2

Bereits am vergangenen Freitag wurde der Fernmeldedienst gegen 23:23 Uhr in die Stadt Kamen alarmiert.
Die dortige Feuerwehr wurde gegen kurz nach 23 Uhr zu einem Brand in den Stadtteil Südkamen gerufen.
Schon auf der Anfahrt der ersten Kräfte war eine deutliche Rauchentwicklung sichtbar.
Unverzüglich wurden alle Löschzüge der Freiwilligen Feuerwehr der Stadt Kamen nachalarmiert.
Aufgrund des eingedrungenen Rauches in das Gebäude erfolgte eine Einsatzdisposition nach dem Stichwort ManV_2 und somit wurde auch unsere Einheit entsandt.
Vor Ort unterstützten wir mit dem ELW1 den LNA (Leitender NotArzt) und den OrgL (ORGanisatorischer Leiter Rettungsdienst) bei der Organisation von Patiententransporten.
Der ELW2 übernahm die Organisation des Bereitstellungsraumes für nachrückende Einheiten von Feuerwehr und Rettungsdienst und unterstützte unseren ELW1 bei der Transportorganisation.
Der Einsatz für den Fernmeldedienst Kreis Unna konnte nach ca. 1 Stunde beendet werden. (CL)

Foto: Feuerwehr Kamen